Der Gartner Hype Cycle: Technologien und Trends 2016

gartner-trends_kuenstliche-intelligenzWelche Technologien bewegen den Markt? Welche IT-Trends sollten Unternehmen kennen? Jedes Jahr aufs Neue stellt ein Analystenteam von Gartner die Marktreife innovativer Technologien auf den Prüfstand. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie im „Hype Cycle for Emerging Technologies“.                       

Das zentrale Fazit der Experten: Smarte Technologien auf Basis Künstlicher Intelligenz und Kognitiver Software werden in naher Zukunft aus unserem privaten und beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken sein. Darauf sollten sich Unternehmen vorbereiten und rechtzeitig eine geeignete Plattform-Strategie entwickeln.

Disruptive Technologien, entscheidende Trends

Im Rahmen ihrer jährlichen Analyse untersucht das Gartner-Analystenteam rund 2000 Technologien auf ihren Innovations- und Reifegrad. Nur die Entwicklungen der markttauglichen Innovationen werden im „Hype Cycle of Emerging Technologies“ publiziert. In diesem Jahr sind es etwa 70 Technologien, von denen 16 neu hinzugekommen sind – darunter der 4D Druck, lernende Maschinen, das vernetzte Heim und der smarte Arbeitsplatz. 14 Technologien aus der Analyse des letzten Jahres haben an Relevanz verloren. Hierzu zählt unter anderem das „Internet of Things“ – die Marktreife für diese Technologien sieht man nun erst in etwa zehn Jahren.

Aus der Analyse dispruptiver Technologien lassen sich laut Gartner drei wegweisende Trends ableiten:

Trend 1: Transparently immersive experiences

Der Mensch steht im Fokus der Technologie. Innovative Technologien sind ganz darauf ausgerichtet ihn zu unterstützen und seine Bedürfnisse zu erfüllen. Sie lernen mit jeder Anwendung hinzu, sie agieren immer kontextabhängiger und ahmen menschliche Verhaltensweisen nach. Privat und beruflich wächst so die Verbindung zwischen Mensch und Maschine. Ob vernetztes Heim, 4D Druck oder Augmented Reality – die Einbindung von intelligenten Technologien entwickelt sich zu einer Selbstverständlichkeit in unserem Leben.

Trend 2: Smarte Technologien

In intelligenter Automatisierungssoftware sieht Gartner die Technologie mit dem disruptivsten Effekt. Ein Grund: Datenmengen werden weiterhin steigen und Unternehmen nach einer Lösung suchen müssen. Diese liegt in Software mit enorm verbesserten neuronalen Netzwerken, verblüffenden Rechenleistungen und einer extrem hohen Lernfähigkeit. Sie wird Unternehmen einen noch umfassenderen und schnelleren Umgang mit Daten ermöglichen. Smarter Arbeitsplätze, kognitive Software, digitale Assistenten – diese und weitere technologischen Errungenschaften werden Unternehmen helfen in Echtzeit auf Kundenbedürfnisse zu reagieren und neue Probleme zu lösen.

gartner_hype-cycle-for-emerging-technologies2016_korr

Trend 3: Plattform-Revolution

Je intelligenter Technologien werden, desto natürlicher wird die Einbindung smarter IT im Alltag empfunden und desto enger wird die Vernetzung zwischen Mensch und Maschine. In diesem digitalen Ökosystem bilden Plattformen eine wichtige Kommunikationsbrücke – zwischen Mensch und Maschine sowie Unternehmen und Kunde. Die klare Handlungsempfehlung von Gartner: Unternehmen sollten an dieser Schnittstelle arbeiten und plattformbasierte Geschäftsmodelle entwickeln, wenn sie ihre Marktposition behaupten wollen. Wichtige Schlüsseltechnologien in diesem Bereich sind: Neuromorphic Hardware, Quantum Computing, Blockchain, IoT Platform, Software-Defined Security and Software-Defined Anything (SDx).

Andreas Klug – ITyX

 

The following two tabs change content below.
Andreas Klug

Andreas Klug

… ist seit 2004 im Vorstand der ITyX AG für die Bereiche Marketing und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Lösungen im Umfeld von Call Centern und Back Office Organisationen stehen seit mehr als 15 Jahren in seinem beruflichen Mittelpunkt.Seine besondere Leidenschaft gilt der Integration neuer Dialogkanäle (E-Mail, Social Media) und Internet Self Services. „Durch die ständige Verfügbarkeit des Internets befindet sich unsere Service-Ökonomie in einem tiefgreifenden Wandel. Mitdenkende Software ist der Schlüssel zur Beschleunigung von schriftbasierten Geschäftsprozessen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.