Service digital – von Anfang an

Foto: (c) iStockphoto/PeskyMonkey

Foto: (c) iStockphoto/PeskyMonkey

Der digitale Wandel hat längst das Kommunikationsverhalten der Konsumenten grundlegend verändert. Musik, Fotos und Nachrichten werden über soziale Netzwerke wie Facebook oder Apps wie WhatsApp geteilt. Kleidung und Entertainment wird online bestellt. Aber immer noch finden Bundesbürger im Schnitt 238 Briefe in ihrem Briefkasten vor.

Smartphones & Tablets sorgen dafür, dass wir Verbraucher beruflich wie privat immer online sein können. Mit vernetzten Services könnten wir unsere alltäglichen Angelegenheiten spielend einfach selbst erledigen – wann und wo wir wollen. In der Realität bieten Unternehmen uns aber häufig nur starre Servicekonzepte, die sich seit 20 Jahren nicht verändert haben. Jedes Jahr überschwemmen sie die Bürger mit rd. 10 Mrd. Blatt Papier. Das sind rd. 240 Blatt je Haushalt: Bestätigungen, Bescheinigungen, Rechnungen und Belege. Sie verkörpern in Zeiten des Digitalen Wandels ein aus der Vergangenheit bekanntes analoges Modell der Kommunikation.

Wir Verbraucher sammeln das Papier und zwingen uns dazu, es zu sortieren und abzuheften. Keiner macht den „Papierkram“ gerne. Aber wir nehmen es hin in unserem Alltag – wie Einkaufen, Parkplatz suchen oder bei Ämtern anstehen. Marius Gerwinn und sein Team vom Start Up fileee aus Münster wollen das ändern. Mit dem gleichnamigen Dienst fileee hat Gerwinn eine einfache Lösung – basierend auf einer intelligenten Scan-App – geschaffen, die den Umgang der Verbraucher mit dem täglichen Papierchaos verändern soll.

fileee ermöglicht das virtuelle Abheften und Austauschen von digitalen (z.B. aus Dropbox und Google Drive) und papierhaften Unterlagen. Mit der App und dem Smartphone werden Briefe und Belege daheim fotografiert. Per smartem Algorithmus wird die Post inhaltlich erfasst und nach Themen und Absendern sortiert abgelegt. Zusätzlich bietet fileee Funktionen wie die Vergabe von Schlüsselwörtern (Tags), und die Terminierung von Zahlungsfristen in Rechnungen. Elektronische Unterschrift und Bezahl-Funktion sollen in 2015 folgen, damit der Schritt zum „papierlosen Alltag“ bald möglich wird. Konsumenten profitieren von Vereinfachung, Automatisierung, Zeitersparnis. Sie finden jederzeit und überall die relevante Information – und in Zukunft werden sie sich auch situativ mit Unternehmen austauschen bzw. aus Dokumenten heraus mit Unternehmen per „Klick“ in Kontakt treten.

Doch wie offen und umstellungswillig sind die Deutschen? Umfragen des IT-Verbandes Bitkom zu folge ist nur jeder siebte Deutsche bereit, von der Papierablage auf die Digitalablage zu wechseln. Allerdings bröckelt die Front der analogen Bundesbürger zunehmend. Das Fotografieren und Mitführen von Angeboten, Belegen und Urkunden ist mittlerweile üblich.

Die Idee für fileee entstand im Sommer 2010 in einem Seminar der Westfälischen-Wilhelms-Universität in Münster (WWU). fileee wurde Mitte 2011 gegründet. Das Team gewann den ERCIS Ideenwettbewerb , den 2BAhead Award und das EXIST Gründer-Stipendium.

 

The following two tabs change content below.
Andreas Klug

Andreas Klug

… CMO der ITyX AG, gilt als Evangelist für den Digitalen Wandel, mit dessen Ausprägungen er sich in Vortragsreihen, Fachzeitschriften und in Blogs regelmäßig auseinandersetzt. Er leitet den Arbeitskreis „Artificial Intelligence“ im ITK-Branchenverband Bitkom und ist Mitbegründer der i-Service Initiative. Seine Leidenschaft gilt dem Einsatz von KI Software zur Automatisierung von Prozessen in Kundenservice und Verwaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.