Wie verändert die Digitalisierung unsere Arbeitswelt?

digitalisierung_zukunft_arbeitWie werden wir in Zukunft arbeiten? Werden wir überhaupt noch arbeiten oder sitzen bald Roboter an unseren Arbeitsplätzen, deren künstliche Intelligenz unsere in den Schatten stellt? Eine BMC-Studie* legt zu Tage, wie Arbeitnehmer aus Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Spanien den digitalen Wandel einschätzen und was sich in Unternehmen ändern wird.

Die große Mehrheit der Arbeitnehmer ist sich sicher: Der digitale Wandel verändert unseren Arbeitsplatz grundlegend und bringt völlig neue Jobprofile hervor.

Digitale Fähigkeiten gehören bald in jeden Lebenslauf

Wer sich bis 2020 keine digitalen Fähigkeiten angeeignet hat, wird auf dem Arbeitsmarkt nur wenig Chancen besitzen, denken mehr als zwei Dritteln der deutschen Arbeitnehmer. Zu den wichtigen digitalen Skills zählen für 36 Prozent der Umgang mit neuen Software-Tools und Anwendungen, für 25 Prozent müssen Arbeitnehmer künftig mit der Automatisierung am Arbeitsplatz umgehen können und für 24 Prozent sind es digitale Aufgabenstellungen. Ebenso werden Big Data-Analysen und die Entwicklung mobiler Anwendungen einen Aufschwung erleben.

Doch Sorgen machen sich die Arbeitnehmer hierzulande deswegen noch lange nicht: Nur rund ein Drittel bezweifelt, dass es sich die gefragten Skills rechtzeitig aneignen wird.

Zukunftsszenario: Komplett vernetzter Arbeitsplatz

Was wird sich am Arbeitsplatz konkret verändern? Rund ein Drittel der 1200 befragten Arbeitnehmer aus Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern erwartet einen digital komplett vernetzten Arbeitsplatz. Der Rest mag sich das noch nicht ausmalen. Aber immerhin ein Viertel geht davon aus, dass wir künftig nur noch mit mobilen Endgeräten arbeiten werden. Damit wird sich, so die Ansicht der Befragten, auch unser Kommunikationsverhalten verändern: E-Mail-Kommunikation, Video Calls, mobile Chats und soziale Netzwerke erleben einen Aufschwung. Dafür wird face to face-Kommunikation wird um 12 Prozent abnehmen.

Wird künstliche Intelligenz den Menschen dann künftig ersetzen?

Nein, sagen Experten der Stanford University. Künstliche Intelligenz wird zwar laut aktueller Studienergebnisse bis 2030 in alle Bereiche unseres Berufsalltags einfließen. Dabei wird sie Arbeitnehmer aber vor allen Dingen entlasten und ermöglichen, dass sie sich auf kreativere und anspruchsvollere Aufgaben konzentrieren können. Die Hände in den Schoß legen, sollte man trotzdem nicht. Denn auch die Experten sehen, dass Arbeitnehmer sich auf ganz neue Anforderungen und völlig veränderte Jobprofile einstellen müssen. Entwickeln sich Unternehmen im Gleichklang mit der eher graduell als plötzlich verlaufenden Transformation, stehen ihnen auch heute noch alle Türen offen.

Digitalisierungsgrad ermitteln

Und das Gute ist: Unternehmen können ihren digitalen Reifegrad herausfinden. Mit einem Wert von 64 würde ein Unternehmen zu Deutschlands Spitzenreitern gehören – auf einer Skala von 0 bis 100. Diese repräsentiert den Digital Office Index (DOI) und basiert auf einer Studie des Bitkom. In nur 15 Minuten machen Sie sich schlau und erhalten anschauliche Grafiken, animierte Analysen und wissen, wie sie im Branchen- und Wettbewerber-Vergleich positioniert sind!

Hier ermitteln Sie Ihren Digitalisierungsgrad!

benchmark_doi_blogbild_iservice[1]

*Zur Methodik der BMC Studie:

Für die Studie hat BMC gemeinsam mit dem britischen Forschungsunternehmen Opinion Life insgesamt 1200 Arbeitnehmer in Deutschland, Frankreich, UK und Spanien online befragt, die in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern arbeiten. Allein für Deutschland wurden die Antworten von 300 Teilnehmern ausgewertet. 88 Prozent der Befragten sind dabei mehr als 30 Stunden pro Woche im Unternehmen tätig.

Andreas Klug – ITyX

The following two tabs change content below.
Andreas Klug

Andreas Klug

… CMO der ITyX AG, gilt als Evangelist für den Digitalen Wandel, mit dessen Ausprägungen er sich in Vortragsreihen, Fachzeitschriften und in Blogs regelmäßig auseinandersetzt. Er leitet den Arbeitskreis „Artificial Intelligence“ im ITK-Branchenverband Bitkom und ist Mitbegründer der i-Service Initiative. Seine Leidenschaft gilt dem Einsatz von KI Software zur Automatisierung von Prozessen in Kundenservice und Verwaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.