KI im Kundenservice: neue Lösungen agil einführen

Sie sind schnell konfiguriert, einfach zu bedienen und innerhalb von wenigen Tagen einsatzbereit: Eine neue Generation von Software-Lösungen für den Einsatz in Kundenservice und Back Office läuft den traditionellen On-Premise Lösungen den Rang ab. Sie helfen Mitarbeitern im Kundenkontakt automatisch mit im Kontext relevanten Informationen. Die Mission: zu jeder Zeit und über jeden Kontaktweg exzellente Kundenerlebnisse generieren.

In der Corona Krise hat sich gezeigt: die Gestaltung moderner digitaler Arbeitsplätze ist einfach möglich. In der Realität arbeiten die meisten Kundenversteher aber in Service-Teams mit Software-Lösungen und Kernsystemen, die häufig noch aus den frühen 2000er-Jahren stammen. Traditionelle Kommunikationssilos zwingen Mitarbeiter zum ständigen Wechsel zwischen verschiedenen Anwendungen. Die Integration in Bestandssysteme ist kompliziert – und wenn sie umgesetzt wird, dann in mehrmonatigen Projekten, die unsere Budgets und Nerven rauben. Nicht zu unterschätzen: die hohen Kosten für den Betrieb, die Schulung neuer Kolleginnen, die manuellen Abläufe.

Die Technisierung des Service Arbeitsplatzes

Moderne Lösungen wie ThinkOwl beweisen, wie einfach und integrativ Software-Lösungen in Zeiten der Digitalisierung sein können. Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) zur Unterstützung von Datenerfassung, Routing und Response ist längst nicht mehr nur größeren Service Organisationen vorbehalten. Mit dieser neuen Generation von Kundenservice Software aus der Cloud kann KI schon in kleinen Teams Abläufe automatisieren helfen. Sie erlernt den Umgang mit Beschwerden, Lieferterminen oder Produktanfragen.

Wie einfach und intuitiv der Umgang mit KI Kundenservice Software sein kann, spürt man schon beim Einrichten: keine Installation, kein Update – es braucht nur einen Browser am Arbeitsplatz. Mehr nicht. Einmal eingerichtet, ist die Bedienung von ThinkOwl kinderleicht. Mitarbeiter müssen nicht länger zwischen den Anwendungen „springen“, sondern haben nun Überblick.

Die Verlagerung von IT in den Fachbereich

KI Software sammelt, analysiert und sortiert alle Kundenmitteilungen in einer Multikanal-Inbox.
E-Mail, Brief, WhatsApp, Live-Chat – der 360° Desktop filtert intelligent nach Thema, Kanal, Status oder Dringlichkeit und verteilt sie automatisch an die richtigen Ansprechpartner. Interessant ist aber: die Konfiguration der modernen Arbeitsplatz-Lösung ist längst von der IT in den Fachbereich gewandert. Dank intuitiver Bedienung und Video-Anleitungen sind selbst komplexe Konfigurationen auch ohne technisches Vorwissen möglich. Und wenn doch Unterstützung für die Einführung gewünscht ist, gibt es meist einen zertifizierten Coach in der Nähe.

„Live-in-Five“ nennen ThinkOwl Partner das methodische Vorgehen. 5 Tage steht der Coach zur Verfügung. Das Ziel: in kurzen Schritten die ersten Service-Prozesse innerhalb der Kundenservice Software abbilden, Teams und Skills definieren, Service-Level und Workflows festlegen. Im Ergebnis steht ein Prototyp, der in kleinen Teams bereits in Produktion genommen wird.

Traditionelle CC Projekte sind nicht mehr zeitgemäß

Warum noch mit traditionellen, starren Contact Center Lösungen arbeiten? Warum noch Hardware in den Keller schieben oder einen Admin für den Betrieb einstellen? Und zum Teil monatelange Integrations-Projekte planen? Beim Küchenprofi BORA war die KI Software innerhalb weniger Wochen fertig ausgerollt. Die Arbeit mit moderner KI Software im Kundenservice steigert die Produktivität und begeistert die Mitarbeiter. Denn sie haben passend zum jeweiligen Service-Vorgang immer alle im Kontext relevanten Informationen im Blick – ganz ohne Medienbrüche. Was gibt es Besseres als zufriedene Kunden und Mitarbeiter?

Andreas Klug – ITxY

Erfahren Sie mehr am Mittwoch den 24. Juni von 14:00 – 14:30 Uhr im Webinar:

„KI im Kundenservice: neue Lösungen agil einführen“

 

The following two tabs change content below.
Andreas Klug

Andreas Klug

… CMO der ITyX AG, gilt als Evangelist für den Digitalen Wandel, mit dessen Ausprägungen er sich in Vortragsreihen, Fachzeitschriften und in Blogs regelmäßig auseinandersetzt. Er leitet den Arbeitskreis „Artificial Intelligence“ im ITK-Branchenverband Bitkom und ist Mitbegründer der i-Service Initiative. Seine Leidenschaft gilt dem Einsatz von KI Software zur Automatisierung von Prozessen in Kundenservice und Verwaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.