Ein Bericht aus der Maschinenhalle der Bots, oder: Wie ich lernte, die Bots zu lieben

Bot-Bashing gehört gerade unter Kennern zum guten Ton. Die Technologie durchschreitet (durcheilt?) das Tal der enttäuschten Erwartungen. Die Anzahl der Start-ups stagniert und der Markt beginnt sich zu normalisieren. Das war für uns eine Gelegenheit, den Bots etwas auf den Pelz zu rücken, ihnen kumpelhaft auf die Schulter zu klopfen und zu fragen: „Und, Du so?“

Jetzt war also Google Dialogflow dran. In einer internen Präsentation teilten meine Kollegen aus dem Team Digital Business ihre Erfahrungen mit dieser Bot-Engine. Unser Werkstudent Paul (auch privat einer „Botter“) klickte sich geschwind durch Folien und Oberflächen und die Kollegen aus Projekt und Sales folgten fasziniert. Am Ende: viele Fragen und manche Antwort. Schnell wurde klar, dass wir das ja nicht zum ersten Mal gemacht haben und es auch nicht das letzte Mal gewesen sein wird. Wir „verkosten“ schon seit einer Weile verschiedenste Technologien und nutzen dafür unser eigenes Prototyp-Framework. Das gehört systematisiert! Ideen sind schnell geäußert und ein hübsches Whitepaper mit einem kompakten Bot-Vergleich wäre natürlich ein wahr gewordener Marketing-Traum.

Doch es kam anders.

Die ursprünglich sechs Dimensionen vervielfachten sich. Eine Standardgewichtung wich einer individuell anpassbaren Gewichtung der technischen und wirtschaftlichen Kriterien. Zusätzlich begnügen wir uns als Softwareintegrator nicht mit dem Funktionsumfang der „aus der Kiste“ mitkommt. Wie schwer ist es ein System zu erweitern und was ist dann möglich? Wie passt das in einen statischen „Katalog“. Gar nicht, natürlich.

Excel-Wahnsinn

Kollege Steffen holte aus einem alten Beratungsprojekt ein umfangreich programmiertes Excel-Sheet hervor, das theoretisch eine wunderbare Basis für einen dynamischen Bot-Vergleich darstellen sollte. Ein paar Tage (und Nächte) später dann auch tatsächlich. Die für den dynamischen Vergleich angewandte Kesselring-Methode stellte sich für mich nach einer Webrecherche eher als eine Art Geheimwissenschaft heraus. Die erklären einem die Autoren des Top-Bot-Kataloges besser persönlich 🙂

Liebe Bots oder Bot-Liebe?

Eine derart intensive Beschäftigung kann nicht spurlos an den Beteiligten vorüber gehen. Da sind gemeinsam verlebte Nächte und das verzweifelte Ringen um den letzten Punkt. Es zeichnen sich Sympathien ab, wird mitgefiebert und für Gerechtigkeit gekämpft. Und auf einmal bekommen die Bots einen Charakter! Fast schon zum Verlieben 😉.

Status quo

Stand heute haben wir ein Workshop-Fragenkatalog-Beratungs-Top-Bot-Bewertungs-Ding am Start. Kein schlankes Whitepaper! Dafür ist es ein sehr mächtiges Entscheidungswerkzeug geworden. Eine gewisse Engführung steht sicherlich noch an. Es ist ein lebendiges Ding, das durch jede Iteration und mit jeder Vorstellung vor Kunden und Kollegen reift. Bisher enthalten sind unter anderem Bots von IBM, Google, Inbenta und Liveperson.

Sie wollen es genauer wissen? Gerne 😊. Wir stellen den dann aktuellen Stand im Rahmen der Customer-Experience-Week ab dem 9. März 2020 in einem kostenlosen Webinar vor. Gerne auch in einem persönlichen Workshop mit Ihnen!

Webinar: So finden Sie Ihren Top-Bot

Sie wollen smart automatisieren bei maximaler Kundenakzeptanz? Moderne Bot-Technologien machen das möglich. Nur ist es angesichts der Vielfalt der Optionen schwierig, den Überblick zu behalten und sich für die passende Plattform zu entscheiden. Steffen Biecker und Christian Leibold (infinit.cx) zeigen Ihnen die wichtigsten technischen und wirtschaftlichen Kriterien und wie sie mithilfe des darauf aufbauenden infinit.cx Top-Bot-Kataloges zu einer optimalen Entscheidung kommen.

Donnerstag den 12. März, 11:00 – 11:30 Uhr

Zur Anmeldung

 

The following two tabs change content below.
Avatar
… ist seit über 19 Jahren als Berater für Themen unterwegs, die heute unter Customer-Experience zusammengefasst werden – mit einem starken Fokus auf neue Wege der Kommunikation mit dem Kunden. Er plädiert für mehr Kooperation in Unternehmen, um wirklich zu einer umfassenden CX gelangen zu können, die nicht zwischen Online, Offline und Kundenservice zerrieben wird. Der studierte Diplom-Physiker ist Blogger, Speaker, Analyst und bei der infinIT.cx GmbH für Marketing & Communications zuständig.
Veröffentlicht in: News | Schlagwort:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.